URSA SCHOEPPER CV

EXPERIMENTELLE FOTOKUNST

 

EMERGENCE OF COLOUR

RECONSTRUCTION

IMAGINATION

MORE SPECIAL TOPICS

 

PHOTOGRAPHIC / GRAPHIC

MIXED MEDIA

EDITIONEN

STELEN

 

PROJECTS

EVENT

IMPRESSUM /CONTACT

 

 

ARCHITEKTUR

EIN VERWEIS AUF RAUM UND ZEIT

Den wahren Sinn einer modernen Architektur suchten ihre Erbauer häufig in einer neuen räumlichen Konzeption, die dem Geist der modernen Zeit Ausdruck geben würde.

Museen beispielsweise, betrachtet als Kunstbehälter, erfüllen mittels ihrer Erscheinungsbilder verschiedene Funktionen. Sie sind im gelungenen Fall künstlerischer Gegenstand ihrer Zeit, künstlerisches Behältnis eines kulturellen Gedächnisses, sie können jedoch auch selbst Gegenstand künstlerischer Reflektionen mit eigenständigen Bildaussagen werden.

Ein Bauwerk beginnt erst ein Kunstwerk zu werden, wenn es mehr tut als dem bloßen Bedürfnis Raum zu geben zu genügen. Es ist dies die Gestalt und der Korpus mit all den Qualitäten, die noch niemand an ihm mit all seinen Wechselwirkungen wahrnahm, das innewohnende Noch Nicht. Nach Bloch ist Materie stets Prozessmaterie, die nach Vorwärts dränge und ein Noch-Nicht in sich trage. Neben dem Nach - Möglichkeit - Seienden existiert also noch ein In - Möglichkeit - Seiendes in der Materie, welches bereits vorscheint, und welches zur Verwirklichung konkreter Utopien beitragen kann.

Meine fotografischen Bildnisse sind u.a. autonome Bilder eines künstlerischen Dialoges mit der vorgefundenen architektonischen Realität. Die Bildgestaltung im Ergebnis, nicht ganz gelöst von der Gegenstandswelt, folgt mathematisch-algorithmischen Gesetzen. Sie bezieht sich zum einen stereometrisch auf die Berechnung der Mantelfläche, zum anderen auf das Volumen der Baukörper. In Relation zur Raumgeometrie kann sie durch Destruktion zu neuen Raumkonstellationen gelangen, die eine sogenannte vierte Dimension durch Krümmung andeuten können und damit autonome illusionischtische Räumlichkeiten assoziieren lassen, die dem vorhandenem Baukörper bereits inne wohnen.

Das künstlerische Ergebnis zeigt eine visuelle Sprache, bei der sich Abstraktion mit Fragmenten der beobachteten Welt, der beobachteten Realität, verbindet. Die fotografischen Bildnisse sind nicht Abbild, nicht Kunsthaut einer gelungenen Architektur, sondern sind autonome Bilder eines künstlerischen Dialoges mit der vorgefundenen architektonischen Realität.....

 

 

 

 ursa schoepper fine art photography rekonstruktion

baukunst

pfeil1pfeil2 navi rechts